Welche Kurarten es gibt. 

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne und jederzeit persönlich weiter. Kontaktieren Sie uns einfach und profitieren Sie von unserer jahrelangen Erfahrung – am besten telefonisch.

Für Beihilfeberichtigte:

Beihilfefähige Sanatoriumskur
Die Abrechnung erfolgt so, wie Sie es auch von normalen Arztbesuchen kennen: Sie sind bei uns Selbstzahler und die Beihilfe erstattet Ihnen auf Antrag anteilig die Kosten, entsprechend Ihrem Beihilfesatz. Sie können bei der Beihilfe eine Abschlagszahlung beantragen. Die Privatkrankenkasse bezuschusst je nach Vertragsbedingung, die Maßnahme.

Ambulante/ offene Badekur
Die Kosten der Kur sind mit Ausnahme der Unterkunft, Verpflegung und der Kurtaxe voll beihilfefähig und werden in der Regel auch von den Privatkrankenkassen erstattet. Die Beihilfe bezuschusst die freie Heilkur noch mit zirka 15,- € täglich. Bei der freien Heilkur gilt der Aufenthalt als Sonderurlaub. Nicht mehr aktive Beamte können jederzeit eine solche Kurmaßnahme ohne Genehmigung einer Beihilfestelle durchführen. 


Für gesetzlich Versicherte:

Ambulante/ offene Badekur
Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten des Badearztes sowie 90% der Kosten für Kuranwendungen. Manche Kassen gewähren noch einen täglichen Zuschuss von bis zu 13,- €. 


Für gesetzlich Krankenversicherte:

Stationäre Reha- oder Vorsorgekur
Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Unterkunft und Verpflegung, den Arzt, die Kurtaxe und die therapeutischen Leistungen. Sie selbst zahlen einen Eigenanteil von tgl. 10,00 Euro. Das sind bei einer Drei-Wochen-Kur 220,00 Euro. Bei Mutter-Kind-Kuren sind die Kinder grundsätzlich von der Eigenleistung befreit.

.